Welches MBA-Programm ist für mich das richtige?

Für unterschiedliche Lebenslagen und Berufsziele gibt es verschiedene MBA-Formate, von Vollzeit-Angeboten über EMBAs bis hin zu Online-MBAs.

Wer den Entschluss gefasst hat, sich noch einmal einem Studium zu widmen und einen MBA zu machen, sollte das Programm wählen, das zu den eigenen Karrierezielen, bisherigen Erfahrungen und der verfügbaren Zeit am besten passt. Business Schools bieten viele verschiedene MBA-Programme an, die unterschiedliche Ansprüche und Voraussetzungen mit Blick auf vorherige Arbeitserfahrung, die Entfernung zum Wohnort sowie den nötigen Zeitaufwand haben.

Der Vollzeit-MBA

Der Vollzeit-MBA richtet sich an Interessenten, die bereits zwei bis sieben Jahren Arbeitserfahrung vorweisen können. Grundsätzlich wird erwartet, dass die Studierenden ihren Job aufgeben oder pausieren und ihre gesamte Aufmerksamkeit dem MBA-Programm widmen. Vollzeit-MBA-Programme in den USA dauern in der Regel zwei Jahre, können aber zunehmend auch in 12 Monaten absolviert werden. In Europa dauert ein MBA typischerweise ein Jahr.

Die zweijährigen Vollzeitprogramme in den USA fördern im ersten Jahr das Networking unter den Studierenden, die in Gruppen ("cohorts") eingeteilt werden und dann gemeinsam die Hauptfächer ("core courses") absolvieren. Einige Business Schools bezeichnen dieses Kohorten-System als Cluster-System, andere weisen die Studenten vier- bis sechsköpfigen Studiengruppen zu.

Ein Sommerpraktikum zwischen dem ersten und dem zweiten Studienjahr ist fester Bestandteil einiger Vollzeitprogramme. Manchmal ergeben sich aus dem Praktikum konkrete Jobangebote.

Im zweiten Jahr der Vollzeitprogramme liegt der Fokus in der Regel auf Kursen im Wahlbereich bzw. auf einer spezifischen Vertiefung.

In Europa sowie Großbritannien und einigen anderen Teilen der Welt dauern Vollzeit-MBA-Programme typischerweise ein Jahr. Diese einjährigen Programme erlauben es den Studierenden häufig nicht, ein Praktikum als Teil des Programms zu absolvieren. Deshalb bieten einige Hochschulen als Ersatz sogenannte Consulting-Projekte an.

Viele Absolventen nutzen MBA-Programme für einen Karrierewechsel, etwa von einem Industriebereich in einen anderen, oder sie orientieren sich beruflich in einem anderen Land.

Teilzeit-MBA

Teilzeitprogramme richten sich an diejenigen, die ihren Job nicht aufgeben können oder wollen. Die Teilzeit-Option ist in der Regel sehr viel flexibler als die traditionelle Vollzeit-Variante, da die Studierenden neben dem MBA-Studium weiterhin arbeiten können. So können die Programme zwischen zwei und sieben Jahren (oder länger) dauern, je nachdem wie viel Zeit die Studierenden in das Programm investieren. Viele Hochschulen bieten Abend- oder Wochenendkurse, die in den Arbeits- oder Familienalltag der Studierenden eingeplant werden können.

Einige Hochschulen versuchen die Vernetzung unter den Studierenden zu fördern, indem sie die Studierenden in Gruppen einteilen, ähnlich wie bei Vollzeit-Programmen. Zudem ermöglichen einige Buisiness Schools es den Teilzeit-Studierenden auch einen Fachbereich zu vertiefen, wie etwa in Marketing oder Finanzen.

Viele Berufstätige oder Familienmütter und -väter wählen eine Business School vor Ort. Je nach Schule können hier die internationalen Karriere-Chancen weniger vielversprechend sein als bei einem Vollzeit Programm an einer renommierten Schule.

Executive-MBA (EMBA)

Der Executive-MBA richtet sich speziell an berufserfahrene Manager mit ausgeprägter Führungserfahrung. Studierende dieser Programme besitzen in der Regel sieben bis zehn Jahre Berufserfahrung. EMBAs werden ebenfalls in Teilzeit mit viel Flexibilität angeboten. Einige Hochschulen bieten Wochenendkurse, andere Abendkurse und wieder andere haben modular strukturierte Angebote, bei denen beispielsweise eine Woche im Monat unterrichtet wird. Diese Programme dauern in der Regel 16 bis 22 Monate.

Wie viele andere Teilzeit-MBAs basieren auch die EMBAs auf dem Cluster- oder Kohorten-System, was die Vernetzung unter den Studierenden fördern soll, ähnlich den Vollzeit-MBA-Programmen.

Online-MBA

Der Online-MBA ist eine Alternative für Interessenten, die auf geografische und zeitliche Flexibilität angewiesen sind. Online-MBAs sind im Vergleich zu den anwesenheitsbasierten MBAs qualitativ oft gleichwertig – Zeugnis und Urkunde verweisen meist nicht auf das Online-Format des Studiums. Ein Vorteil des Internet-basierten Studiums ist, dass das Kurspensum zeitlich frei eingeteilt werden kann. Manche Online MBA sind allerdings auch im Kohorten-Format strukturiert, was Teamarbeit und feste Termine beinhaltet.

Online MBA-Programme dauern typischerweise zwischen drei und vier Jahren, wobei einige auch schneller absolviert werden können. Meist gibt es mehrere Start-Termine im Jahr.

Viele der Onlineprogramme bieten „asynchrone“ Kurse an, wobei die Vorlesungen vorher aufgezeichnet werden. Einige "synchrone" Programme bieten auch Real-Time-Vorlesungen, die die Onlinepräsenz der Studierenden zu bestimmten Zeiten erfordern.

Während die zeitliche Flexibilität bei Onlineprogrammen im Vordergrund steht, gibt es auch die Möglichkeit, an festen Terminen an Networking Events persönlich teilzunehmen. Einige Business Schools verpflichten ihre Studierenden, sich via Webcam zu wöchentlichen Diskussionen zu treffen, während andere periodische Treffen zu Networking-Zwecken organisieren.

„Blended“-MBA

Die „Blended“-MBA-Programme können als eine Mischung aus Online- und Teilzeit-MBA bezeichnet werden, in denen sich Online- mit Präsenzphasen abwechseln. Wie der Online-MBA und der Teilzeit-MBA richtet sich auch dieser MBA an berufstätige, erfahrene Interessenten, die entweder nicht die finanziellen Ressourcen haben, oder aus anderen Gründen ihren Job nicht aufgeben wollen. Diese MBA-Formate beinhalten typischerweise mehrere Workshops im Semester mit Anwesenheitspflicht, sowie Onlineaufgaben und Diskussionen in elektronischen Foren.

Global MBA / International MBA

Einige MBAs mit einem internationalen Fokus geben sich die Bezeichnung Global MBA / International MBA (IMBA), auch wenn dies keine offizielle eigene Kategorie ist. Sie zeichnen sich durch einen höheren Anteil internationaler Studierenden und Lehrkräfte als andere MBA-Programme aus. Der fachlicher Schwerpunkt liegt außerdem nicht auf den besonderen Geschäftspraktiken eines bestimmten Landes, sondern auf internationalem Business. Oft bieten IMBAs einzelne Kurse oder Projekte an unterschiedlichen Partnerschulen in anderen Kontinenten an. Zum Beispiel können Studentinnen und Studenten mehre Monate ein Consulting-Projekt in einem „Emerging Market“ betreuen oder einen Monat in China, Korea oder Japan verbringen. Diese Programme richten sich vor allem an Interessenten, die eine Karriere in einem international tätigen Unternehmen anstreben.

MBA FAQs

Was ist ein MBA?
Was ist ein MBA?

Grundlegende Informationen zum Master of Business Administration

Bin ich ein geeigneter MBA-Kandidat?
Bin ich ein geeigneter MBA-Kandidat?

Was Business Schools von ihren Bewerbern erwarten

Wie bewerbe ich mich auf einen MBA?
Wie bewerbe ich mich auf einen MBA?

Sind die Bewerbungsunterlagen vollständig?

Wie finanziere ich meinen MBA?
Wie finanziere ich meinen MBA?

Ein MBA ist teuer. Die Finanzierung der Studiengebühren und der weiteren mit einem MBA verbundenen Kosten sind eine große Herausforderungen für MBA-Interessenten.

MBA-Akkreditierung - Warum ist diese wichtig?
MBA-Akkreditierung - Warum ist diese wichtig?

Diese drei Gütesiegel können dir helfen, die richtige Business School zu finden.

Was ist der „GMAT“?
Was ist der „GMAT“?

Alles Wissenswerte über den Zulassungstest

Wo soll ich meinen MBA machen?
Wo soll ich meinen MBA machen?

Während manche ein MBA-Studium in der Heimat präferieren, suchen andere ihre Chance (oder das Abenteuer) im Ausland.

Warum sollte ich einen MBA machen?
Warum sollte ich einen MBA machen?

Es gibt fünf gute Gründe sich für einen MBA zu entscheiden